Verena Flori
/

In jedem Menschen ist Sonne. Man muss sie nur zum Leuchten bringen.     

 

Herzlich Willkommen auf meiner Seite! Schön, dass du da bist!



 

 

 

Über mich:

- geboren 27.6.1978 in Leoben (Stmk.)

- aufgewachsen in Murau (Stmk.)

- Mutter von 2 Kindern (Maximilian, Hanna)

- seit 2003 ausgebildet in energetischer Medizin

- seit 2006 selbständig tätig als Autorin

- seit 2008 selbständig tätig als Seminarleiterin

- seit 2017 Eventmanagerin EIP Akademie, Seckau


Meine Weiblichkeit

Ich bin aus tiefstem Herzen dankbar, mein Frau-sein leben zu können. Lange Zeit war ich damit nicht im Reinen. Ich habe nach mir gesucht und gespürt, dass etwas in mir schlummert, was endlich gelebt werden möchte. Heute folge ich vertrauensvoll dem Ruf der Sehnsucht und gebe mich voller Demut dem Leben und der Liebe hin. Ich entdecke und erfinde mich jeden Tag ganz neu und lebe dankbar meine Weiblichkeit. 

An dieser Stelle möchte ich jedoch kurz anmerken, dass das hier geschriebene nur meine, für mich gültige, Wahrheit ist. Es spiegelt mein Erleben von Frau-sein im Außen und mein Empfinden von Weiblichkeit in meinem Inneren wider.  



Weiblichkeit/Männlichkeit

Das Ergründen meiner eigenen Weiblichkeit hat mich natürlich auch dazu veranlasst, mich mit dem Thema Männlichkeit auseinanderzusetzen. 

Der Kampf um Gleichberechtigung und die Überwindung unserer antrainierten Rollenbilder hat uns immer weiter in einen Ego-gesteuerten Geschlechterkampf gebracht, anstatt einerseits die Gleichwertigkeit von Mann und Frau und andererseits ihre Unterschiedlichkeit anzunehmen und zu respektieren.

Es geht viel mehr um eine harmonische Ausbalancierung männlicher und weiblicher Fähigkeiten. Sowohl in unserem Inneren, als auch in der äußeren Begegnung mit dem anderen Geschlecht.



Dualität/Polarität

Das Dualitätsprinzip wird meines Erachtens sehr oft missverstanden, vor allem dann, wenn es 1:1 auf Mann und Frau übertragen wird. 

 Wir müssen verstehen, dass Dualität teilt. Sie schafft 2 Gegensätze. Entweder A oder B, gut oder böse, richtig oder falsch, hell oder dunkel. 

Dualität schafft somit eine Trennung, was durch Urteil immer zu Konflikten führt. 

Dualität schneidet in 2 Hälften. Sie teilt in Schwarz und Weiß.  Polarität hingegen umfasst das gesamte Spektrum. 

Bei der Polarität geht es nämlich um zwei gleichwertige Kräfte, die zusammenwirken, um Gleichgewicht zu erschaffen.  

(Yin und Yang beschreibt das meines Erachtens sehr gut).

Hier gibt es nicht nur A oder B, sondern es gibt A und B und einen Raum dazwischen. Und genau in diesem Raum möchte ich Frau sein. 

In einem Raum, in dem ich mir meiner weiblichen Kraft bewusst bin und ich meinen männlichen Gegenpol gleichwertig annehmen kann. 

Im Erleben von Mann und Frau-sein ist das Prinzip der Polarität somit viel entscheidender. 



Das Geheimnis der Schöpfung

Es eröffnet uns ganz neue Dimensionen, wenn wir erkennen, dass es sich bei männlich und weiblich um 2 gleichwertige Aspekte handelt, die nur in der Verbindung miteinander Schöpfer von etwas Neuem sein können.

Und das betrifft nicht nur das Zusammenspiel von Mann und Frau im Außen, sondern hierbei geht es auch darum, beide Aspekte (männlich u weiblich) in sich selbst ausgeheilt und integriert zu haben.(Yin und Yang).  Es ist wichtig, dass wir uns zu beiden Aspekten bekennen und diese auch leben können. 

Schöpfung geschieht erst durch die Verbindung mit unserem Gegenpol. 

Wenn 2 bewusste Partner sich gemeinsam zu etwas erheben, das viel größer ist, als sie selbst. 



 

          

„Ich ehre den Platz in dir, in dem das gesamte Universum residiert.

Ich ehre den Platz des Lichts, der Liebe, der Wahrheit, des Friedens und der Weisheit in dir.

Ich ehre den Platz in dir, wo, wenn du dort bist und auch ich dort bin,

wir beide nur noch eins sind.“

(Mahatma Ghandi)